Kinderzimmer mit schadstofffreien Kindermöbeln einrichten

Immer wieder wird vor allem im Bereich der Kindermöbel vor Schadstoffen gewarnt. Dabei können die Umweltgifte nicht nur aus den Möbeln freigesetzt werden, sondern ebenso aus den Wandfarben, Tapeten und Bodenbelägen. Daher ist es sehr wichtig, bei der Auswahl sorgfältig vorzugehen, um die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden. Kinder verbringen viel Zeit im eigenen Zimmer. Durch Schadstoffe werden sie einer großen Gefahr ausgesetzt, denn ihr kleiner Organismus reagiert darauf im Vergleich zu den Erwachsenen sehr viel empfindlicher. Daraus können verschiedene Krankheiten und Allergien resultieren.

Materialien beeinflussen die Luft des Raums

Kind im Bett
Kind im Bett

Wer beim Kauf der Möbel für das Kinderzimmer nicht auf die richtigen Materialien achtet, geht das Risiko ein, dass die Raumluft eine erhöhte Konzentration an Schadstoffen aufweist. Vor allem bei nicht beschichteten Spanplatten, die noch immer zum Einsatz kommen, dampft die giftige Chemikalie Formaldehyd aus. In wässriger Lösung wird sie als Desinfektionsmittel verwendet und dient für viele weitere Verbindungen als Grundsubstanz. Allerdings steht das Umweltgift in Verdacht, Krebs auszulösen. Doch auch beschichtete Möbel aus Spanplatten führen insbesondere in kleinen Zimmern in der Luft zum ungesunden Schadstoffgehalt. Kunststoffmöbel aus PVC sollten in einem Kinderzimmer vermieden werden, da sie häufig Weichmacher enthalten, deren giftige Dämpfe ebenso in die Raumluft gelangen. Möbel aus einem massiven Holz sind die gesunde Alternative, denn natürliches Holz atmet und sorgt für einen optimalen Feuchtigkeitsausgleich.

Geeignetes Bett für das Kinderzimmer auswählen

Das Bett, in dem das Kind jede Nacht viel Zeit verbringt, ist das wichtigste Möbelstück im Raum, denn ein gesunder und erholsamer Schlaf ist gerade für Kinder sehr bedeutsam. Es sollte aus Massivholz bestehen, damit man sichergehen kann, dass keine Schadstoffe enthalten sind. Diese Betten sind robust, beständig, umweltschonend und sorgen für ein gesundes Raumklima. Das TÜV-Gütesiegel beispielsweise bestätigt, dass die Möbel sämtlichen Anforderungen entsprechen und mit einem guten Gewissen gekauft werden können. Bei entsprechenden Möbelspezialisten stehen Kinderbetten zur Verfügung, die keine Schadstoffe enthalten. Es handelt sich um naturbelassenes, unbehandeltes Vollholz ohne chemische Ausdünstungen. Diese hochwertigen Massivholzmöbel schaffen nicht nur eine wohnliche, sondern vor allem auch eine gesunde Atmosphäre im Kinderzimmer.

Teppiche und Dekoration ohne Schadstoffe

Auch die Kinderteppiche sollten auf Sicherheit und Qualität geprüft sein. Bei der Herstellung von hochwertigen Produkten werden nur Materialien verwendet, die keine Schadstoffe enthalten. Der Öko-Tex Standard 100 verdeutlicht dies. Das Gleiche gilt für die Dekoration, die ebenso schadstofffrei sein sollte. Beim Streichen oder Tapezieren der Wände ist es empfehlenswert, dass die Kinder nicht anwesend sind und während der Trockenphase sollten sie ebenso nicht im Raum schlafen. Prüfsiegel sind, ganz gleich, ob es um Kindermöbel, Teppiche, Dekorationsartikel etc. geht, stets ein sicheres Zeichen, um eine gesundheitliche Gefährdung des Kindes ausschließen zu können.

Fazit

Gerade im Kinderzimmer ist es umso wichtiger, die Möbel und sonstigen Accessoires sehr bewusst auszuwählen, um Schadstoffe im Zimmer zu vermeiden. Optimal für Kinder und deren gesunde Entwicklung sind Möbel aus natürlichem Massivholz, die ein Gütesiegel aufweisen. Wenn das Kind häufig mit Kopfschmerzen, verquollenen Augen aufwacht oder einen Husten, Hautreizungen, Schlafstörungen etc. hat, kann dies biologische Ursachen wie Hausstaubmilben oder Pilzsporen haben, aber es kann auch an chemischen Giftstoffen liegen, die vor allem in importierten günstigen Möbeln enthalten sind. Glücklicherweise gibt es gesunde Alternativen.

Foto: Stephan Barche / freeimages.com

Schreibe einen Kommentar