Allgemeine Tipps zur Zahngesundheit

Gesunde Zähne tragen natürlich stark zum allgemeinen Wohlbefinden bei und garantieren ihrem Eigentümer oder ihrer Eigentümerin natürlich immer auch ein strahlendes Lächeln. Trotzdem ist der kosmetische Aspekt hier nicht alles, denn ein zerstörter Zahn tut nicht nur weh und beeinträchtigt nicht nur das Wohlbefinden, sondern kann auch noch weitere gravierende Schäden nach sich ziehen, die sich an ganz anderer Stelle bemerkbar machen, so dass nicht selten eine medizinische Fehldiagnose die Folge wäre. So können kaputte Zähne beispielsweise Rückenschmerzen, Nackenschmerzen oder migräneartige Kopfschmerzen auslösen. Sollte ein ordentliches Kauen nicht mehr möglich sein, wird auch die Ernährung als solche beeinträchtigt, denn in vielen Fällen wäre eine ausgewogene Ernährung nicht mehr möglich.

Zahngesundheit – nicht nur ein kosmetischer Aspekt

Dabei muss dies nicht sein, denn Zahngesundheit ist viel mehr als der oben erwähnte kosmetische Aspekt und kann sowohl erhalten als auch wieder hergestellt werden. Hier lohnt es sich durchaus, auch einmal den sogenannten inneren Schweinehund oder den Angsthasen zu überwinden und den Zahnarzt aufzusuchen. Natürlich muss man auch hier nicht wegen jedem kleinen Unwohlsein auf den Stuhl klettern, denn dabei würde auch die eigene Glaubwürdigkeit vor dem Mediziner leiden, aber eine regelmäßige Kontrolle und ein Zahnarztbesuch bei Schmerzen sollte schon durchgeführt werden. Immerhin ist der Mediziner oder die Medizinerin heute sehr lange in der Lage, einen Zahn wieder aufzubauen und natürlich somit auch eine bereits abhanden gekommene Zahngesundheit zu erhalten. Eine sehr schöne und optisch meist nahezu unsichtbare Methode, sind dabei die sogenannten Keramik-Inlays.

Keramik Inlay als alternative zu herkömmlichen Füllungen

Dabei handelt es sich bei den hochwertigen Keramik Inlays um Zahnfüllungen, die von ihrem eigenen Material her, im Gegensatz zu herkömmlichen Amalgan-Füllungen, gesundheitlich komplett unbedenklich sind und auch von Allergikern gut vertragen werden. Auch die Zahnbehandlung selbst kann hier sehr schonend durchgeführt werden, denn nachdem der unangenehme Teil überstanden und die schadhafte Stelle am Zahn entfernt ist, kann der Zahnarzt einen Abdruck anfertigen. Nach diesem Modell wird dann in einem zahntechnischen Labor eine Füllung hergestellt, die haargenau in die Lücke passt und dann eingeklebt wird. Auch hierzu stehen dem Mediziner verschiedene Möglichkeiten der Befestigung zur Verfügung, wobei die beste Alternative dann im individuellen Gespräch mit dem Patienten ermittelt wird.

Schlechte Zähne oft ein Grund weiterer Beschwerden

Da schlechte Zähne wie oben ausgeführt oftmals ein Grund weiterer Beschwerden sind, bietet es sich auch an, diese behandeln zu lassen. Wer kein Keramik Inlay tragen möchte, kann hier auch ein Inlay aus Gold oder aus Metall wählen.

Betti Schorz

Ich bin Betti Schorz, Betreiberin dieses Blogs. Meine Leidenschaften schließen u.a. Yoga, Malen und Gesundheit ein. Sie finden mich jetzt auch bei Google+: Google - ich freue mich immer auf Ihre Kommentare und Kooperationsanfragen!

Schreibe einen Kommentar